"Alles wird Besser" - der Sicherheitsfilm

"Alles wird besser" - Eine Sicherheitsbelehrung, produziert von Studierenden, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Instituts für Anorganische Chemie der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.

AllesWirdBesser_Titel.jpg

LINK zum VIDEO: http://www.youtube.com/watch?v=pnnpJWl1V1Q


"Alles wird besser" bietet sicherheitsrelevante Informationen beim Umgang mit Gefahrenstoffen in chemischen Laboratorien. Im Vordergrund steht dabei der Laborverantwortliche, der stets vorbildlich den Überblick behält und Anwesende auf Fehlverhalten hinweist. Daneben erleben der Musterstudent Schulze und der Laborchaot Schröder die studentische Laborarbeit aus ganz unterschiedlichen Blickwinkeln.

Zum Hintergrund: Chemikerinnen und Chemiker werden jedes Jahr turnusgemäß darüber unterrichtet, wie sie sachgerecht mit Gefahrenstoffen umgehen und sich im Notfall verhalten sollen. „Die Sicherheitsbelehrung ist also von zentraler Bedeutung, um für versteckte Risiken im Laboratorium zu sensibilisieren. Im Film haben wir dabei bewusst auf den erhobenen Zeigerfinger verzichtet. Humor bleibt einfach besser hängen", so der Sicherheitsbeauftragte Dr. Jan Krahmer vom Institut für Anorganische Chemie der CAU zur erhofften Wirkung des Projekts.

Sicherheit kann nicht delegiert werden, schon gar nicht an einen Film. "Alles wird besser" erhebt keinen Anspruch auf Aktualität, Vollständigkeit oder Korrektheit der dargestellten Sicherheitshinweise. Die an diesem Film mitwirkenden Personen und Einrichtungen übernehmen diesbezüglich keinerlei Verantwortung. Jeder ist selbst für seine Sicherheit verantwortlich und ist verpflichtet, sich mit seiner Arbeit, den damit verbundenen Gefahren und den örtlichen Sicherheitsvorkehrungen vertraut zu machen.

Die Rollen und ihre Darsteller:

Schröder: Felix Niefind
Schulze: John Djamil
Laborverantwortlicher: Dr. Jan Krahmer
Hinnerk: Christian Gradert
Dietrich: Thomas Weyrich
Das schreiende Mädchen: Jessica Hamann
Der duschende Junge: Marcel Dommaschk
Der Feuerwehrmann: Heiko Strzylecki

In weiteren Rollen:
Wiebke von Osten, Stefan Permien, Franziska Wendt, Christopher Kleen, Ann-Christin Schnoor, Björn Richter, Maite Schelinski, Michaela Klaß, Henning Broda

Sprecher: Norbert Radzanowski
Maske: Svea Hinrichsen
Spezialeffekte: Jan Strüben
Spezialeffekte im Labor: Klaus-Dieter Kleinert
Ton: Wiebke von Osten
Kamera: Matthias Burmeister, Christopher Kleen
Abspann-Musik: Wibke von Grone-Lübke

Nach Motiven von: Wiebke von Osten, Dr. Jan Krahmer, Felix Niefind, John Djamil

Drehbuch, Produktionsleitung, Schnitt: Matthias Burmeister

Produzent, Faktotum: Dr. Jan Krahmer

Institut für Anorganische Chemie
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Kiel University

März 2014

Die Handlung, Namen und alle mitwirkenden Personen sind frei erfunden. Jegliche Ähnlichkeit mit lebenden oder realen Personen wäre rein zufällig.

 

2_Burmeister_Osten_Radzanowski.jpg

Ein Hauch von Hollywood in der Kieler Chemie: Filmpremiere mit Regisseur Matthias Burmeister, Drehbuchautorin Wiebke von Osten und Sprecher Norbert Radzanowski (v.l.n.r.) mit den Hauptdarstellern Schulze, dem Laborverantwortlichen und Schröder.
Foto/Copyright: Holger Naggert, Uni Kiel